Reisepfade.com Reiseberichte und Reisetipps von Globetrottern
reisefotografie

Reisefotografie

| Keine Kommentare

Wer oft und gerne verreist, möchte das Erlebte verständlicherweise in schönen Bildern festhalten. Die Möglichkeiten dazu sind so vielfältig wie das Angebot an Kameras nebst Zubehör selbst. Es ist vor allem im Bereich der Digitalfotografie ist derart riesig, dass der Käufer die Qual der Wahl hat. So bleiben einem zunächst einmal die offensichtlichen Merkmale und der Einsatzzweck als Auswahlkriterium.

Kompaktkameras, immer griffbereit

Kleine, kompakte Digitalkameras eignen sich als Reisebegleiter hervorragend, da sie problemlos in der Hemd- oder Hosentasche verstaut werden können. Dazu sind sie handlich, robust und auch von ungeübten Fotografen leicht zu bedienen. Die Anschaffungskosten halten sich ebenfalls in Grenzen und liegen für günstige Einsteigermodelle bei circa 80,- Euro. Hochwertigere Geräte kosten hingegen bis zu 500,- Euro und darüber hinaus.

Zu beachten ist jedoch, dass diese Kameras nur bedingt für professionelle Aufnahmen geeignet sind. Vor allem die Verzögerung beim Einschalten, bis zu dem Moment, in dem das erste Foto geschossen werden kann, ist teils sehr hoch. So werden Schnappschüsse schnell auch mal zur Geduldsprobe. Die Auflösung ist mit 10 bis 15 Megapixeln standesgemäß ordentlich, jedoch erzeugen viele Kompaktkameras ein starkes Bildrauschen und haben Schwierigkeiten beim Fokussieren sowie dem Weißabgleich.

Beachten sollte man bei Kompaktkameras vor allem die Art der Stromversorgung und die Geschwindigkeit der Speicherkarte. Für Fernreisen eignet sich eine Kamera, die mit herkömmlichen AA oder AAA Batterien betrieben werden kann besonders. Diese Batterien sind, im Gegensatz zu Ladestrom für einen Akku, weltweit auch in entlegensten Winkeln erhältlich. Die Speicherkarte sollte eine bestimmte Mindestgeschwindigkeit haben, es gilt jedoch: je schneller desto besser. Damit werden Verzögerungen bei einer schnellen Fotofolge vermieden.

Digitale Spiegelreflexkameras, für das perfekte Foto

Digitale Spiegelreflexkameras bilden die Königsklasse der digitalen Fotografie und sind bekannt für ihre flexible Verwendung, dank der Einsatzmöglichkeit unterschiedlicher Objektive. Die Preise für Einstiegsmodelle liegen bei etwa 400,- bis 500,- Euro, Mittelklasse Kameras mit entsprechenden Objektiven und Zubehör rangieren um etwa 800,- bis 1.000,- Euro. Alles was darüber hinausgeht, kann getrost dem professionellen Umfeld zugeordnet werden, welches für die Reisefotografie nur eine untergeordnete Rolle spielt. Die Qualität der Fotografien ist auch mit einem Mittelklassemodell sehr gut und lässt sich durch den Einsatz wesentlich teureren Equipments nur marginal verbessern.

Auf Reisen mit einer digitalen Spiegelreflexkamera sollte man bedenken, dass sowohl die Kamera als auch die dazugehörigen Objektive sehr platzintensiv sind und zum Schutz idealerweise in einer gesonderten Tasche mitgeführt werden sollten. Auch wenn die Gehäuse sehr robust sind, ist vor allem das Innenleben, der sehr empfindliche Sensor wie auch die Objektive sehr anfällig, vor allem gegen Sand, Staub und hohe Luftfeuchtigkeit. Solche Verschmutzungen können sich stark negativ auf die Qualität der Fotos auswirken und erfordern dann auch eine professionelle Reinigung, die nur ein Fachhändler vornehmen kann.

Auf Reisen sollte man zudem immer einen zweiten, voll aufgeladenen Akku mitnehmen, da nur die wenigsten digitalen Spiegelreflexkameras mit Batterien betrieben werden können. Eine Akkuladung reicht dabei für circa 500 Fotos. Vor allem für eine spätere hochwertige Nutzung der Fotos für Poster oder Fotokalender ist eine Spiegelreflex die beste Wahl. Natürlich kann diese Nutzung nur erfolgen, wenn man auch qualitativ hochwertige Fotos geschossen hat. Hier kommt es auf den Fotografen selbst, aber natürlich auch auf das richtige Equipment an. Eine hohe Bildauflösung, das Rauschverhalten, die Arbeit im Serienbildmodus und auch die Ausstattung der Kamera sollten entsprechend hochwertig sein.

Digitale Bridgekameras, die Allrounder

Digitale Bridgekameras bilden die Schnittstelle zwischen den Kompaktkameras und den digitalen Spiegelreflexkameras. Sie besitzen meist ähnliche Ausmaße, wie ihre großen Brüder und haben dank eines größeren Objektivs einen deutlichen Vorteil gegenüber den Kompaktkameras. Nachteile sind die fehlende Wechselmöglichkeit des Objektivs sowie geringere Einstellmöglichkeiten. Die Preise liegen je nach Modell zwischen 250,- bis 450,- Euro.

reisefotografie

Das Handy, der alltägliche Begleiter

Heutzutage sind über 90 Prozent aller Handys mit einer Kamera ausgestattet, welche inzwischen auch recht passable Bilder liefert. Wer ein Handy mit einer sehr guten Kamera besitzt, kann sich durchaus die Anschaffung einer zusätzlichen Digitalkamera ersparen. Das Handy sollte dann jedoch über mindestens 5 Megapixel – besser sind 8 Megapixel – und einen optischen Zoom verfügen, damit die Qualität der Fotos ausreichend ist.

Zu beachten ist, dass die Akkus der meisten Handys nicht für den Dauerbetrieb als Kamera ausgelegt sind. Zudem hat kaum jemand einen Zweitakku für sein Handy. Da der Akku sehr schnell an seine Grenzen stößt, ist das Handy für groß angelegte Fotosafaris also gänzlich ungeeignet.

Fazit

Für einen ideal auf Fotos festgehaltenen Urlaub empfiehlt sich der Einsatz einer Kompaktkamera kombiniert mit einer digitalen Spiegelreflexkamera. Während die kompakte in Hemd- oder Hosentasche überall griffbereit dabei ist und somit für die originellen Schnappschüsse sorgt, ist die Spiegelreflexkamera für die optisch beeindruckenden Bilder zuständig. Perfekt aufgenommene Sonnenuntergänge, Panoramafotos oder Makroaufnahmen sind ihre Stärke.

Die Bridgekamera versucht die Stärken aller Kamerasysteme in einem Gehäuse zu vereinen, was jedoch nur mit Abzügen gelingt. Als günstigere Alternative zur Spiegelreflexkamera ist sie jedoch gut geeignet.

Das Handy eignet sich nur sehr bedingt für Reisefotografie und sollte daher nur im Notfall benutzt werden.

Tipps und Tricks

Ein besonders sinnvolles Zubehör für schöne Fotos ist das Stativ. Ein gutes Dreibeinstativ sollte nach Möglichkeit vor allem dann verwendet werden, wenn Aufnahmen mit langer Belichtungszeit (Abend- oder Morgendämmerung) gemacht werden sollen.

Als ideale Objektivkombination für digitale Spiegelreflexkameras eignet sich ein 3er Gespann aus Weitwinkel-, Tele- und Standardobjektiv. Nützlich ist zudem eine Sonnen- bzw. Gegenlichtblende.
Die Kamera und sämtliches Zubehör sollten während des Transportes durch entsprechende Taschen gut geschützt sein.

Foto von Ilja. Noch ein Tipp für ein Blog über Reisefotos: zzipp auf Gozo

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.